Gebäudeenergiegesetz 2020

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) bei Heinz von Heiden Massivhäuser

Alle Heinz von Heiden-Massivhäuser entsprechen dem GEG 2020.

Das Gebäudeenergiegesetz (kurz GEG) ist zum 01. November 2020 in Kraft getreten. Für den Neubau von Häusern gelten dann einheitliche Anforderungen, hier sind bereits die Themen Energieeffizienz sowie Eneuerbare Energien mit abgedeckt.

Vereinheitlicht und somit vereinfacht wird zudem die Ausstellungsberechtigung der Energieausweise. Das neue Gesetz verfolgt insbesondere das Ziel der Wirtschatlichkeit sowie der Technologieoffenheit. Ein besonderer Voretil ist, dass auch energetisch hochwertige Gebäude unter beiden Gesichtspunkten erstellt werden können.

Heinz von Heiden baut auf:

  • 15 Monate Festpreisgarantie
  • Zahlung mit Hausübergabe
  • Ausgezeichnete Bonität
  • Bauherrenschutzbrief
  • 90 Jahre Erfahrung

FAQ - Häufig gestellte Fragen zum Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Für welche Häuser gilt das GEG?

Das Gebäudeenergiegesetz gilt für alle Massivhäuser von Heinz von Heiden. Jedes Heinz von Heiden-Haus ist bereits so für Sie vorgedacht, dass es die Vorgaben zum Gebäudeenergiegesetz in jedem Fall erfüllt

Was beinhaltet das Gebäudeenergiegesetz?

Das aktuelle Gebäudeenergiegesetz regelt Anforderungen der Energieeffizienz von Gebäuden sowie deren Erstellung und Verwendung. Zusätzlich sind die erneuerbaren Ernergien in Bezug auf deren Einsatz an Gebäuden festgelegt. 

 

 

 

Welche Anforderungen beinhaltet das Gebäudeenergiegesetz (GEG)?

Die Anforderungen für neu gebaute Wohngebäude im Gebäudeenergiegesetz beziehen sich hauptsächlich auf den Jahresprimärenergiebedarf Qp, auf den Transmissionswärmeverlustkoeffizient (kurz HT) sowie an die Nutzung erneuerbarer Energien. Die energetischen Anforderungen an Gebäude werden in dem Gebäudeenergiegesetz (GEG) festgelegt. 

Das GEG gilt für fast alle Gebäude, die beheizt oder klimatisiert werden. Ihre Vorgaben beziehen sich neben der Heizungs- und Klimatechnik vor allem auf den Wärmedämmstandard des Gebäudes.
In der Verordnung nimmt der Neubau den größten Teil ein. Sie zielt darauf ab, den Primärenergiebedarf zur Gebäudebeheizung und Warmwasserbereitung zu reduzieren. Die Betrachtung der Primärenergie bezieht zum einen die Endenergie mit ein, also die Energiemenge, die ins Haus geliefert wird. Zum anderen wird darin berücksichtigt, welcher Energieträger verwendet wird und welche Auswirkungen auf die Umwelt damit verbunden sind. Bei der Ermittlung der Energiebilanz werden neben der Raumheizung und -kühlung auch Warmwasserbereitung, Lüftungsanlagen sowie die insgesamt für den Anlagenbetrieb benötigte elektrische Hilfsenergie für Pumpen, Brenner und Regler berücksichtigt. Weitere Festlegungen betreffen die Luftdichtheit des Gebäudes und die Reduzierung von Wärmebrücken.

Welches Ziel hat das Gebäudeenergiegesetz (GEG)?

Das Gebäudeenergiegesetz hat das Ziel ältere bzw. frühere parallel gültige Regelungen zu vereinen und zu vereinheitlichen