• Heinz von Heiden Stadtvilla Arcus 131
  • Heinz von Heiden Stadtvilla Arcus 131 Eingang
  • Heinz von Heiden Stadtvilla Arcus 131 Essbereich
  • Heinz von Heiden Stadtvilla Arcus 131 Diele

Stadtvilla Arcus 131

Erstkontakt

Die Baufamilie kam als junges, dynamisches und bodenständiges Paar (die Bauherrin war im 5. Monat schwanger) mit einem eigenen Planungswunsch ihrer Stadtvilla zum Bauherrenfachberater nach Kuppenheim. Zu den eigens von den Bauherren erstellten Zeichnungen passte gut die Stadtvilla Arcus 131.

Planungsphase

Von Beginn an war es ein inniger Wunsch der Bauherren im Heimatort im Landkreis Rastatt zu bleiben, da das Herz der Baufamilie sehr am Ort hängt welcher den Familienverbund um sich vereint. Ein Grundstück war nun endlich gefunden. Die Entscheidung stand, dort soll das Traumhaus stehen. Da fiel allen ein Stein vom Herzen, dass ein Wegzug aus der geliebten Heimat nicht mehr zur Diskussion stand. Bauherr und Bauherrin sind beide in einem klassischen Satteldachhaus mit 1,5 Geschossen aufgewachsen. Als der B-Plan deutlich machte, dass auf dem gekauften Grundstück zwei Vollgeschosse möglich sind, brauchten beide nicht lange überlegen. Die Entscheidung stand fest, wir bauen eine Stadtvilla, ohne Schrägen, bei voller Ausnutzung der Wohnfläche, stylisch und modern.

Umsetzung

Das Grundstück brachte wegen der schrägen Parzellierung aber auch ein paar Hürden mit sich: Neben einer realisierbaren Hausform und -stellung auf dem Baufeld war auch die Bauausführung in die Planung einzubeziehen, da der Grundstücksschnitt recht anspruchsvoll zum Bebauen war.

Die Bauherren haben mit dem Planungsarchitekten die Stadtvilla ohne Keller passend geplant und eine nun mehr als „der Eyecatcher“ stehende asymmetrische Garage dazu geplant und auch gebaut. Zwischen der Garage und der Stadtvilla bildet ein Dach die durchgehende Verbindung. Hier war es den Bauherren besonders wichtig stets trockenen Fußes zwischen Haus und Garage hin und her zu kommen. Die Idee für Form und Farbe der Garage hat zunächst der Bauherr in den Raum gestellt. Viel Überzeugungsarbeit gegenüber seiner Frau musste er jedoch nicht leisten, sie war sofort begeistert. Allerdings haben diverse Dienstleister von der farblichen Kombination abgeraten, doch das Paar hat sich hier durchgesetzt und ist bis heute mehr als zufrieden. Insbesondere sollte ein farblicher Kontrast zur weißen Putzfassade der Stadtvilla geschaffen werden. Dieser unkonventionelle Planungskniff, der sich an die örtlichen Gegebenheiten des Grundstücks anpasst, gefällt der Familie besonders. Hier ist auch Platz, um die Fahrräder der Familie unterzustellen.

Auch die Inneneinrichtung der Stadtvilla ist sehr gelungen. Die farbenfrohe Wand zwischen Küche und Diele lockert den puristischen Stil sehr auf und wirkt angenehm warm. Hier rahmen sich der ebenfalls sehr farbenfrohe Schuhschrank sowie die Inneneinrichtung im Wohnzimmer sehr schön und wohnlich ein.

Mit Planung, Baugenehmigungsphase und Bau war das Häuschen dann im Frühjahr 2017 einzugsbereit und die Bauherrenfamilie ist immer noch sehr zufrieden. Die Liebe steckt im Detail. So wurde der Esstisch und die Arbeitsplatte, sowie die Fliesen in den Bädern und im Wohnraum passend aufeinander abgestimmt. Abgerundet wird sowohl die Außenansicht und die Inneneinrichtung durch das wohlige Licht der Raffstore, welche das gesamte Haus einheitlich umgeben.

Unsere Baufamilie

Das Pärchen (sie: Jahrgang 1987, Hausfrau; er: Jg. 1982, Zahnarzt) hat aktuell 2 Kinder. Die Bauherrin fand insbesondere das Fotoshooting ihres Hauses sehr interessant. Sie wich dem Fotographen nicht von der Seite und war mehr als angetan vom späteren Ergebnis. Eine schönere Erinnerung für das Fotoalbum.

zurück zur Übersicht